Neuigkeiten zu den (rechtlichen) Eltern

Neue Regelung zur rechtlichen Elternschaft bei gleichgeschlechtlichen Paaren

Wer die Mutter eines Kindes ist, ist im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch sehr einfach geregelt.

Nämlich die Frau, die das Kind gebärt.

Die Bestimmung des zweiten Elternteils ist schon etwas schwieriger. Bei einem heterosexuellen Paar ist der Vater derjenige, der zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist, die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt wurde.

Elternschaft bei gleichgeschlechtlichen Paaren

Ist der zweite Elternteil kein Mann, sondern eine Frau, gibt es noch eine zusätzliche Bestimmung. Es ist die Frau Elternteil, die zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist (oder in einer eingetragenen Partnerschaft verbunden ist), die Elternschaft anerkannt hat oder deren Elternschaft gerichtlich festgestellt wurde. Und nur dann, und das ist der springende Punkt, wenn die Fortpflanzung durch medizinische Unterstützung durchgeführt worden ist.

Diskriminierung durch Form der Fortpflanzung

Das soll sich jetzt ändern. Vor kurzem hatte eine Frau eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingebracht, der nun stattgegeben wurde. Ihre eingetragene Partnerin hat ein Kind ohne medizinisch unterstützte Fortpflanzung zur Welt gebracht weshalb die Partnerin nicht als „anderer Elternteil“ ins Personenstandsregister eingetragen werden konnte.

Der VfGH erklärte daraufhin, dass es sich hier um einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und gegen das Recht auf Familienleben handle, denn die Elternschaft darf nicht davon abhängen, ob das Kind durch medizinisch unterstütze Fortpflanzung gezeugt worden ist.

Die Bestimmung wird nun als verfassungswidrig aufgehoben und der Gesetzgeber muss eine neue Regelung schaffen.

news

Mein Kind verletzt sich im Urlaub

Ein Urlaub ist nicht immer stressfrei. Vor allem herum tobende Kinder verletzten sich häufig. Welche Pflichten treffen hier getrennte Elternteile? Wann muss ich den anderen Elternteil informieren und brauche ich allenfalls sogar seine Zustimmung bei einer medizinischen Behandlung?

Wer sorgt sich um mein Kind, wenn mir etwas zustößt?

Oftmals stellen sich Obsorgeberechtigte die Frage, was mit ihrem Kind passiert, sollte ihnen etwas zustoßen. Dafür sieht das Gesetz eine klare Vorgehensweise vor: Sind zwei Obsorgeberechtigte vorhanden, so fällt dem anderen Elternteil die alleinige Obsorge zu. Gibt es aber keine zweite Person, die obsorgeberechtigt ist, so muss das Gericht jemanden mit der Obsorge betrauen.

Wer zahlt die Ferienbetreuung?

Sommerzeit ist Ferienzeit und Ferienzeit bedeutet für Eltern auch viel Betreuungszeit, während der Schulferien oder Kindergartenschließzeiten.

Wann wird ein Umzug rechtlich eine Kindesentführung?

Das Haager Kindesentführungsübereinkommen regelt Streitfälle der unberechtigten Verbringung Minderjähriger. In einem aktuellen Fall, mit dem sich der Oberste Gerichtshof auseinandersetzen musste, ging eine Mutter mit ihrer Tochter von den USA in die Steiermark. Der Vater konnte das Kind nun zurückholen.

Kontaktieren Sie uns

Philadelphy-Steiner Rechtsanwalts GmbH ist spezialisiert auf Familienrecht, Immobilienrecht sowie Nachlassplanung. Das Private Wealth & Family Business Service der Wiener Kanzlei umfasst u.a. Beratung zur Vermögensaufteilung und -weitergabe bei Trennungen, Todesfällen und Betriebsübergaben.

Fachbereiche