Eheschließung via Whats app

Der OGH setzte sich kürzlich mit der Frage zur Gültigkeit einer via Whatsapp-Telefonat geschlossenen Ehe auseinander. Das Eingehen einer Ehe ist nach der österreichischem Rechtordnung ein höchstpersönliches Recht. Es erscheint daher äußerst verwunderlich, dass der OGH nunmehr eine Ehe als gültig geschlossen anerkannte, dies obwohl das „Ja-Wort“ via Whatsapp erfolgte.

Ein iranischer Staatsbürger, der seit über einem Jahrzehnt in Österreich lebt, hat beim Verlassen seines Heimatlandes seiner Mutter eine Generalvollmacht für sämtliche noch zu regelnden Angelegenheiten vor Ort erteilt. Eine Bekannte des Mannes und ebenfalls Iranerin wollte aufgrund einer wiederauflebenden engeren Bindung zwischen den beiden, zu dem Mann nach Österreich ziehen. Dieser wollte das ebenfalls, eine Eheschließung kam für ihn aber erst nach gemeinsamer Lebensgemeinschaft in Österreich in Betracht. Nach dem iranischen Recht darf eine Frau allerdings nur mit Zustimmung ihres Vaters oder Ehemannes das Land verlassen, weshalb der Vater der Frau vor deren Ausreise die Eheschließung mit dem in Österreich wohnhaften Mann verlangte. Es fand daher ein Termin vor dem örtlichen Eheschließungsnotariat im Iran statt – allerdings ohne Anwesenheit des Mannes. Dieser wurde von seiner vor Ort anwesenden Mutter angerufen und gefragt, ob er die Frau nun heiraten wolle, was der Mann damit beantwortete, dass die Mutter „machen solle, was sie möchte“, worauf diese das Ja-Wort erteilte.

Ein persönliches Erscheinen vor dem zuständigen Amt wurde vom OGH gegenständlich überraschend als nicht zwingend erforderlich angesehen.

Es bleibt abzuwarten, ob und inwiefern sich diese Entscheidung künftighin auf die persönliche Anwesenheit bei der Eheschließung auswirken wird.

#phillaw #familienanwältin #scheidungsanwältin #eheviawhatsapp

news

Was ist die Familiengerichtshilfe?

Vor einigen Jahren wurde die Familien- und Jugendgerichtshilfe eingerichtet. Unsere Mandant:innen sind in Pflegschaftsverfahren regelmäßig damit konfrontiert, da meist nach Einbringung eines Antrages der Akt vom Gericht an die Familien- und Jugendgerichtshilfe zur Durchführung eines Clearings oder der Einholung einer fachkundlichen Stellungnahme abgetreten wird.

Ist das Doppelresidenzmodell immer die richtige Wahl?

Immer häufiger wünschen sich Eltern bei Trennung / Scheidung das Doppelresidenzmodell für die Betreuung der gemeinsamen Kinder. Einerseits bringt diese gleichteilige Betreuung natürlich mit sich, dass beide Eltern tatsächlich in die Betreuung und Erziehung eingebunden sind. Andererseits bringt die Doppelresidenz auch einen erheblichen Organisationsaufwand mit sich.

Verpflichtendes Erstgespräch Mediation

Unsere Kanzlei unterstützt nicht nur rechtlich bei außergerichtlichen Einigungen. Unsere Partnerin @Valentina Philadelphy-Steiner ist eingetragene Mediatorin und Präsidentin des Österreichischen Bundesverbandes für Mediation und unterstützt Menschen laufend auch bei einvernehmlichen Lösungen, die durch Mediation erzielt werden.

Kontaktieren Sie uns

Philadelphy-Steiner Rechtsanwalts GmbH ist spezialisiert auf Familienrecht, Immobilienrecht sowie Nachlassplanung. Das Private Wealth & Family Business Service der Wiener Kanzlei umfasst u.a. Beratung zur Vermögensaufteilung und -weitergabe bei Trennungen, Todesfällen und Betriebsübergaben.

Fachbereiche